Wir behandeln: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.

Warum spricht mein Kind noch nicht?
Man spricht von einem „Late Talker“, wenn das Kind mit 24 Monaten noch keine 50 Wörter spricht, oder keine 2-Wortsätze spricht z.B. „Mama weg“

„Ich hab heut im Tindertarten Tirschen tetessen“, „Is hab mein Sal in der Sule vergessen“, oder das Kind lispelt.
Einzelne oder mehrere „Buchstaben“ (Laute) werden durch andere ersetzt, oder aber falsch gebildet. Man spricht dabei von „Dyslalie“

„Die Papa in die Auto neigangen is“, „Ich hab schon aufgegeßt“
Das Kind hat mit der Grammatik Schwierigkeiten. Andere Kinder in seinem Alter bilden schon richtige Sätze. Oft stimmen die Begleiter (Artikel) nicht, die Vergangenheit wird falsch gebildet oder aber der Satzbau ist nicht richtig.

„Der hat des da da nei getan“
Der Wortschatz ist zu gering oder aber er kann nicht abgerufen werden. Das Kind kann Dinge oder auch Tätigkeiten nicht mit einem Wort benennen, es umschreibt oder es ersetzt die fehlenden Worte z.B. durch „des“ „das Ding“…

„Hm?“
Das Kind frägt oft nach. Es gibt häufig Streit in der Familie oder das Kind behauptet, die anderen würden lügen. Tatsächlich versteht das Kind Sprache nicht in ausreichendem Maß. Es hat eine Sprachverständnisstörung.

Foto ®weseetheworld

„Du hast ja schiefe Zähne“
Der/die Jugendliche ist in kieferorthopädischer Behandlung und soll eine Zahnspange bekommen oder hat bereits eine. Der Arzt sagt, dass das Kind falsch schluckt. Es drückt mit der Zunge gegen die Schneidezähne, oder die Zunge kommt sogar beim Sprechen (lispeln) und Schlucken zwischen den Zähnen heraus. Die Zahnstellung verschiebt sich. Die Zungenmuskulatur muss gestärkt und das richtige Schluckmuster eingeübt werden. Das Kind hat eine myofunktionelle Störung.

„Das hört man doch, ob man „Schal“ oder „Schall“ schreiben muss“ Manche Kinder oder Jugendliche haben eine Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS). Sie können zwar gut hören, das Gehörte aber nicht gut verarbeiten. Das Kind hat z.B. Schwierigkeiten sich mehrere Wörter zu merken, oder es kann nicht heraushören, ob in einem Wort ein bestimmter Laut vorkommt. Es bekommt folglich auch in der Schule Probleme beim Schreiben.

„Da-da-das hab ich doch ge-ge-ge-sagt“
Das Kind wiederholt mehrmals hintereinander Silben oder Wortteile Oder aber es dehnt unfreiwillig manche Laute viel zu lang. Es stottert.

„Sprich doch mal langsam, ich versteh dich nicht“
Das Kind spricht zu schnell und unrhythmisch. Oft werden Silben oder Worte ausgelassen. Die Sprache ist oft schwer verständlich, das Kind poltert.

All diese Störungsbilder lassen sich behandeln. Das Team der Kinder- Sprachtherapie- Praxis stimmt die Behandlung individuell auf jeden einzelnen Patienten ab.
Wenn Sie noch Fragen haben melden Sie Sich doch bitte bei uns. Wir freuen uns auf Ihr Kind und Sie!